Was ist meine Meinung hinsichtlich der Errichtung eines Testamentes?

Im Erbrecht geht es um Ihr ganzes Vermögen, um Ihr Lebenswerk, um alles, was Sie haben; all das, was Sie vielleicht selbst schon geerbt, sich mühsam erarbeitet und erspart haben, wo Sie verzichtet haben, all das ist am Ende Ihres Lebens Ihr Nachlass und Gegenstand Ihres Erbes. Es geht um die Würdigung und Erhaltung Ihres Vermögens.

 

Meine berufliche Erfahrung zeigt, dass die Errichtung eines Testamentes oft weggeschoben wird, da sich niemand gerne mit dem Thema „Tod“ auseinandersetzt. Einige wenige haben auch noch das alte Denken, es sei ihnen egal, was nach ihrem Tode ist. Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch eine gewisse Verantwortung hat, auch gegenüber seinen Erben. Und aus diesem Grund ist die Regelung des Nachlasses etwas sehr Wichtiges. Und meine Erfahrung zeigt auch, dass die Menschen letztendlich doch zufriedener und erleichtert sind, wenn sie ein Testament errichtet haben und alles in geordneten Verhältnissen wissen. Im Übrigen ist die Errichtung eines Testaments nicht nur ein Thema für ältere Menschen. Auch für jüngere Menschen hat ein Testament eine sehr große Bedeutung, insbesondere bei Vorhandensein von Kindern, kinderlosen Ehepaaren, Lebensgemeinschaften, Patchworkfamilien, Immobilienvermögen usw.

Stefan Mross

Vorsorge- und Nachlassmanagement